5 Tipps, wie Sie in Videokonferenzen und bei Online-Beratungen gut rüberkommen

Kommunikation per Video ist das neue Normal. Egal, ob in Videokonferenzen oder bei 1:1 Video-Beratungen, vielen Menschen ist immer noch mulmig, wenn Sie ein Gespräch mit Bildübertragung führen.

Kein Wunder! Das Bild, das Sie sehen, ist in der Regel spiegelverkehrt. Deshalb erkennt man sich selbst kaum wieder. Die Haut wirkt fahl und fleckig, die Haare sehen strähnig aus. Oft ziert ein Doppelkinn den unteren Gesichtsbereich.

Da fühlt sich niemand wohl in seiner Haut. Und das merkt das Gegenüber. Abhängig davon, mit wem man gerade spricht, ist das keine gute Ausgangslage. Besonders, wenn es sich um ein geschäftliches Gespräch handelt.

Kommen dann noch ein verzerrtes Bild und abgehackter Ton dazu, sind Stress und Frustration vorprogrammiert. Eine angenehme Unterhaltung sieht anders aus. Am Ende gehen die Gesprächspartner unzufrieden auseinander. Im schlimmsten Fall kommt ein Geschäft nicht zustande und der Kunde ist verloren.

Wir haben 5 Tipps, mit denen Sie in Ihren Video-Telefonaten besser rüberkommen und so einen Teil zum erfolgreichen Gesprächsverlauf beitragen.

Patricia Stamm